Kontakt
Impressum

Anwender-Tipps zu InDesign

HomeScript KatalogForumSkripteKatalogImNuJavaScriptDokumenteBücherLinksSchulungenVideosInDesign TippsGREPAnimationen
 

InDesign CS6, CC: Objekte duplizieren und verknüpfen

Seit InDesign CS6 lassen sich Objekte über das "Inhalts-Aufnahmewerkzeug" miteinander verknüpfen. Damit kannst du ein Layout erstellen, auf dem Druckbogen duplizieren und mit dem Original verknüpfen. Wenn es Änderungen gibt, brauchst du diese nur einmalig im Original vorzunehmen.

Im Beispiel unten siehts du einen Bogen Etiketten mit dem Text "Platzhalter", der mit dem Text "Placeholder" ersetzt werden soll . Das Original befindet sich in der oberen linken Ecke. Alle Duplikate sind mit dem Original verknüpft, was du an dem Verkettungssymbol erkennen kannst. Sobald es eine Änderung im Original gibt, erscheint in den Duplikaten ein gelbes Ausrufezeichen. Über die Verknüpfung-Palette kannst du mit einem Doppelklick alle Änderungen übernehmen.

Fertig ist der neuen Druckbogen!


Linked Content: Objekte verknüpfen und duplizieren



Linked Content: Objekte verknüpfen und duplizieren

 

 

InDesign CC 2014: QR Codes in Serie generieren

Die Erstellung von QR Codes mit InDesign CC wurde in Adobe InDesign CC (2014) erweitert: Nun lassen sich QR Codes in Serie erzeugen und natürlich gleich in einem InDesign Dokument platzieren.

 

Die Inhalte des QR Codes (z.B. ein URL Link auf eine Website oder Kontaktdaten für eine Visitenkarte) werden in einem bestimmten Format in einer .CSV Datei gespeichert.

 

Sobald diese CSV Datei über die InDesign Funktion "Datenzusammenführung" importiert wird, erkennt InDesign das QR Code Format (s. Abbildung unten) und erstellt die entsprechende Grafik.

 

So lassen sich z.B. schnell eine Vielzahl von Immobilien Exposés mit QR Code erstellen. Der QR Code enthält einen Link auf die entsprechende Website mit weiteren Informationen.

Beispiel-Daten-QR-Code.xlsx

Weitere Informationen zu QR Codes:

 

www.qr-manager.com/qr-codes/faqs.html


Mit Adobe InDesign CC 2014 QR Codes in Serie generieren. Oben ein Beispiel eines Immobilien Exposés für eine Schaufensterauslage.

Mit Adobe InDesign CC 2014 QR Codes in Serie generieren. Oben ein Beispiel eines Immobilien Exposés für eine Schaufensterauslage.

 

 

InDesign: Kalender 2015 per Doppelklick erstellen

Es gibt verschiedene Methoden, einen Kalender mit InDesign zu gestalten. Einige Methoden sind allerdings ziemlich technisch. Das InDesign Script "Kalender Assistent 2015" ist dagegen denkbar einfach. Du generierst einfach ein InDesign Dokument mit deutschen Feiertagen per Doppelklick. Die aktuellen Einstellungen sind für einen deutschen Kalender mit Feiertagen auf 12 Seiten vorgesehen. Mit der Einstellung "German" und "Calendars per Page = 12" bekommst Du aber auch alle Monate des Jahres auf eine Seite.



 

 

OSX: Versteckte Dateien anzeigen lassen

Gelegentlich benötigt man auch mal die Ansicht auf versteckte Dateien im OSX Finder.

So lässt sich der Finder über das Terminal Fenster umstellen:

 

Versteckte Dateien anzeigen:

 

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles true

killall Finder

 

Versteckte Dateien nicht anzeigen:

 

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles false

killall Finder

 

DPS: sidecar.xml ohne Artikel importieren

Auch wenn schon alle Artikel für die Ausgabe über das Folio Builder Panel in die Ausgabe hochgeladen sind, lassen sich die Metadaten über die sidecar.xml nachtragen. Dazu wird die sidecar.xml einfach in einem eigenen Ordner abgelegt und über den Befehl "Mehrere Artikel importieren" hochgeladen. Der Befehl "Mehrere Artikel importieren" erwartet die Auswahl eines Ordners. Und hier wählst du einfach den Ordner mit der sidecar.xml Datei aus.


sidecar.xml in einem eigenen Ordner

sidecar.xml in einem eigenen Ordner

InDesign Layout: Mustervorlage als Bibliothek verwenden

Wiederkehrende Layout Elemente lassen sich in Bibliotheken oder ausserhalb der Seite auf der Montagefläche ablegen. Das Erstellen von Snippets ist natürlich auch eine Möglichkeiten. Aber hast du schon mal daran gedacht, die Layout Elemente auf einer nicht verwendeten InDesign Mustervorlage zu verstecken ? Vorteil dieser Methode:

 

- Die Layoutelemente sind versteckt aber mit wenigen Klicks erreichbar und in ganzer Größe sichtbar

- Die Layoutelemente können mit der Option "An Originalposition einfügen" platziert werden.

- Es muss keine weitere Datei (wie z.B. für eine Bibliothek) geöffnet werden.

 


InDesign Tipp: Layout Element von einer Musterseite auf die Seite kopieren

InDesign Tipp: Layout Element von einer Musterseite auf die Seite kopieren

 

 

DPS: Arbeiten mit Rubriken (Sections)

Adobe DPS Folio Producer: Editieren der Rubrik (Section)

Adobe DPS Folio Producer: Editieren der Rubrik (Section)

Adobe DPS übersetzt den Begriff "Sections" mit "Rubrik". In den Metadaten zu den einzelnen Artikeln eines Folios gibt es auch das Feld "Abschnitt", welches man leicht für die Sections halten kann.

Wer also mit Sections (Rubriken) arbeiten will, der benötigt das Feld "Rubriken", welches nur über

https://digitalpublishing.acrobat.com editierbar ist.

 

Was Sections sind und was man damit machen kann, ist hier erklärt:

 

blogs.adobe.com/indesigndocs/2012/12/dps-sections.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DPS: .folio Dateien analysieren

Für die Arbeit mit Adobe DPS ist es häufig nützlich, sich die hochgeladenen .folio Dateien genauer anzusehen.

Vor dem Upload über das Folio Builder Panel speichert InDesign die .folio Dateien unter OS X in diesem Verzeichnis ab (s. auch Screenshot unten):

 

Home/Library/Preferences/StageManager.#####.####/Local Store/dmp

 

Über den Finder läßt sich jetzt schon leicht sehen, welche Artikel überproportional viel Speicherplatz benötigen.

 

Auf dem Mac läßt sich über das Programm Terminal der unzip Befehl verwenden, um die .folio Dateien zu entpacken, denn eine .folio Datei ist nichts anderes als ein Zip-Archiv.

 


Adobe DPS: Lokaler Speicherort von .folio Dateien

Adobe DPS: Lokaler Speicherort von .folio Dateien

 

 

Interaktivität: Multi-Status-Objekt und Buttons, die sich selbst ausblenden

Eine Diashow mit mehreren Buttons zu erstellen, die einen bestimmten Status eines Multi-Status-Objektes (MSO) einblenden, ist kein Problem. Kniffeliger wird es, wenn das MSO über einem Text liegt und der Button bei erneutem Klicken sich selbst wieder ausblendet (s. Abbildung unten).

Ein Beispieldokument und eine Anleitung im PDF - Format erhältst Du für eine Spende.

 

DPS: Email Hyperlink mit Betreffzeile



DPS v22: Filter für den Adobe Content Viewer

Mit der Version 22 der Digital Publishing Suite lassen sich Filter für die Bibliothek hinterlegen. Damit machst Du es deinen Lesern leichter, Ordnung in die Bibliothek zu bekommen. Eine weitere Anwendung: Die Bibliothek kann nach Sprachen gefiltert werden.

 


Adobe Digital Publishing Suite: Filter für den Content Viewer

Adobe Digital Publishing Suite: Filter für den Content Viewer

DPS: Text einblenden mit Diashow

Die Diashow des Overlay Creators lässt sich nutzen, um Text verzögert einzublenden. Hier das Koch-Rezept:



Scripting: Overlay Creator skripten

Die Objekte der DPS-Palette Overlay Creator lassen sich skripten. Dazu muss

dem Layout-Objekt per Befehl "insertLabel" ein entsprechendes Label zugewiesen werden. Um z.B. einem Textcontainer für einen bildlauffähigen Bereich die Overlay-Eigenschaft "Schwenken und Zoomen" > "Nur Schwenken" zuzuweisen kannst du dieses Code-Snippet ausführen:

 

var mySel = app.selection[0];

mySel.insertLabel("Type", "Webview");

mySel.insertLabel("SS_WebViewOverlayContainer=", "true");

 

Um die benötigten Key-Value Pairs für die Overlay-Palette zu ermitteln, musst Du

ein InDesign Snippet exportieren und das IDMS-Dokument z.B. in Dreamweaver

öffnen. Die Key-Value Pairs sehen dann aus wie in der Abbildung unten.

 



 

 

Buchempfehlung: Digitales Publizieren für Tablets


Um einen Überblick über die am Markt erhältlichen Systeme zu erhalten, ist dieses Buch genau das Richtige. Verschiedene Techniken für die Erstellung von Magazin-Apps werden an den Produkten Adobe Digital Publishing Suite (DPS), Woodwing, K4 und Mag+ erläutert. Im ersten Teil werden die interaktiven Funktionen wie die Erstellung von Hotspots, Scrollbaren Text und Diashows gezeigt, während im zweiten Teil auf die Publikation des Magazines im Apple Zeitungskiosk und anderen Marketplaces eingegangen wird.

Buch direkt bei Amazon bestellen:

 

Digitales Publizieren für Tablets : Magazin-Apps mit InDesign für iPad, Android & Co.

 

 

Wörterbuch Stilblüte: Linux



Tablet Publishing: Bullets statt Seitenzahlen

Neben den Seitenzahlen gibt es beim Tablet-Publishing häufig noch eine visuelle Anzeige, auf welcher Seite man sich gerade befindet. Dies kann z.B. ein Fortschrittsbalken sein, der nach rechts wächst, wenn man innerhalb des Artikels weiter blättert. Oder dies kann auch mit Bullets realisiert werden, die sich einfärben, wenn man sich auf der entsprechenden Seite befindet (s. Abbildung).

Dazu kannst du dir verschiedene Musterseiten anlegen, auf denen der Fortschrittsbalken oder die Bullets bereits vorhanden sind. Per Drag & Drop kannst du der Seite dann die entsprechende Mustervorlage zuweisen.



Raster: Relativ zum Satzspiegel/Kopfsteg




Tabellen: 1x1 Tabelle für Hintergrund und Linien

Mit einem Trick lassen sich Rahmen erstellen, die mitwachsen, wenn sich die Textmenge ändert.

Mit einer 1x1 Tabelle, d.h. eine Tabelle mit nur einer Spalte und einer Zeile, lassen sich z.B. vertikale, mitwachsende Linien erstellen (s. Abbildung unten). Oder der Hintergrund ist eingefärbt und soll sich je nach Textmenge automatisch vergrößern oder verkleinern.

 



Typo: Positiv - Negativ im Zeichenformat

Mit diesem Tipp kannst Du die Textfarbe für den gesamten Text in einem Rahmen schnell verändern auch wenn mehrere Absatzformate enthalten sind. Der Trick dabei: Die Farbe für den Text steckt in einem Zeichenformat statt im Absatzformat (z.B. "positiv" und "negativ" wie in der Abbildung). Sobald mehrere Absatzformate in einem Textrahmen vorkommen und Du für den Rahmen ein Absatzformat auswählst, erhält der gesamte Text im Rahmen das angewählte Absatzformat. Eine andere Farbe lässt sich so also nicht effizient zuweisen.

Wenn Du stattdessen aber ein Zeichenformat verwendest, bleiben die verschiedenen Absatzformate erhalten.



InDesign und DPS: Hyperlinks in Bildlauffähigen Bereichen

- Hyperlinks für Bildlauffähige Bereiche (Scrollable Content) lassen sich nur über die Methode "In Auswahl einfügen" realisieren.

 

- Hyperlinks lassen sich sowohl als Schaltflächen als "Gehe zu URL"-Link und als Hyperlink im Text erstellen. Hierzu wird statt "http://www.xyz.de" der Bezeichner "navto://Artikelname" eingegeben, wobei Artikelname der Name des Artikel in der Folio-Palette benennt.

 

- Inhalte auf der Ebene "Scrollable Content" werden nicht im Content Viewer angezeigt.

InDesign und DPS: Scrollbalken verstecken

Mit dem folgenden Trick kannst du den Scrollbalken bei "Scrollable Content" verstecken:

 

1. Erstelle ein Layout-Objekt in einer Ebene über dem Scrollable Content.

2. Mache das Objekt zu einem Multi-Status-Objekt mit zwei indentischen Status.

3. Weise im Im Overlay Creator dem Objekt die Eigenschaft "Diashow > Automatisch Abspielen" zu.

 

Buchempfehlung: InDesign automatisieren von Gregor Fellenz

Cover InDesign automatisieren

Das bisher umfangreichste Buch in deutscher Sprache zum Thema InDesign Skripting ist jetzt im dpunkt-Verlag erschienen. Gregor Fellenz ermutigt seine Leser, InDesign per GREP und Co zu automatisieren. Ein "Must-Have" für jeden InDesign Skripter!

 

Buch direkt bei Amazon bestellen:

InDesign automatisieren: Keine Angst vor Skripting, GREP & Co

 

 

InDesign und DPS: Tipps für Schaltflächen und Multi-Status-Objekte

Wer Publikationen für das iPad erstellen will, muss wissen, welche InDesign Interaktionen auf dem iPad unterstützt werden.

Für das Publizieren mit DPS gelten die folgenden Einschränkungen:

 

 

Deshalb für iPad Content unbedingt den Adobe Content Viewer verwenden und nicht auf die InDesign Vorschau-Palette verlassen.

Für eines der nächsten DPS Updates in 2012 ist das Feature "Schaltflächen für Multi-Status-Objekte" angekündigt.

 

Interaktivität: Objektstatus

Blind

Interaktivität: Alle Status in Objekte umwandeln

Du kannst ein InDesign Dokument mit interaktiven Elementen schnell wieder in ein "normales" InDesign Dokument umwandeln. Markiere dazu das Layout-Objekt, welches mehrere Objektstatus besitzt und aktiviere den Befehl "Alle Status als Objekte freigeben", des Objektstatus-Bedienfeldes. Wenn Du alle Objekt im Dokument umwandeln möchtest, benötigst Du das Skript "Status2Objekt.jsx", welches Du im Skript-Katalog auf dieser Site findest.


InDesign CS5 Interaktivität: Status in Objekt umwandeln

InDesign CS5 Interaktivität: Status in Objekt umwandeln

Neu in CS5: Linke Kante für Initial ausrichten

Früher musste der Layouter in die Trickkiste greifen, um ein Initial am Textrahmen auszurichten. Dazu hat er ein Leerzeichen vor das Intial eingefügt und das Leerzeichen dann mit einem grossen Wert unterschnitten (z.B. -350). Seit InDesign CS5 ist dieser Umstand nicht mehr nötig.


InDesign CS5: Linke Kante für Initial ausrichten

InDesign CS5: Linke Kante für Initial ausrichten

Neu in CS5: "Donut" und Dynamische Ecken ausblenden

Wenn du das Arbeiten mit einer früheren Version von InDesign gewöhnt bist, dann kannst Du zwei neue Features in InDesign CS5 einfach über das Ansichts-Menü deaktivieren. Das Feature Dynamische Ecken sowie der Donut für platzierte Bilder lassen sich über die InDesign Menüpunkte

 

Ansicht > Extras > Inhaltsauswahlwerkzeug ausblenden bzw.

Ansicht > Extras > Dynamische Ecken ausblenden

 

deaktivieren.


Neu in CS5: Inhaltsauswahlwerkzeug und Dynamische Ecken ein-/ausblenden

Neu in CS5: Inhaltsauswahlwerkzeug und Dynamische Ecken ein-/ausblenden

Layout: Effekte per Drag & Drop zuweisen

Effekte lassen sich ja schon einiger Zeit gezielt auf Kontur, Fläche oder Text anwenden. Das Zeichen "fx" in der Effekte-Palette (s. Abbildung unten) zeigt an, ob ein Effekt auf das gesamte Objekt oder nur auf Kontur, Fläche oder Text angewendet wird. Und dieses Zeichen kannst Du anfassen und per Drag & Drop verschieben. So kannst Du z.B. einen Schlagschatten, der auf das gesamte Objekt wirkt, nur auf den Text wirken lassen und der Fläche dann eine Farbe geben.


Effekte per Drag & Drop zuweisen

Effekte per Drag & Drop zuweisen

Typo: Bild als Muster verwenden

Der Effekt auf der folgenden Abbildung entsteht, wenn Du einen Textrahmen mit Füllung über einem Bild platzierst und dann diese Eigenschaften zuweist:


Text mit darunter liegendem Bild

Text mit darunter liegendem Bild

Typo: Optionen für Text auf Pfad verwenden

Blind


Text auf Pfad mit dem Effekt "Neigen"

Text auf Pfad mit dem Effekt "Neigen"

Technik: Bei Installationsproblemen den Adobe Support Advisor verwenden

Wenn Du eine bestehende Creative Suite Installation prüfen möchtest, dann

kannst Du das mit dem Adobe Support Advisor tun.

 

Das Tool kannst Du Dir hier herunterladen:

 

www.adobe.com/support/loganalyzer/


Der Adobe Support Advisor bei der Prüfung einer Adobe Creative Suite Installation

Der Adobe Support Advisor bei der Prüfung einer Adobe Creative Suite Installation

Typo: Achtelgeviert per GREP für Einheiten einfügen

Für eine bessere Lesbarkeit von Einheiten empfiehlt der Duden statt einem Leerzeichen ein

Achtel-Geviert zwischen der Zahl und der Maßeinheit einzufügen.

Mit der InDesign GREP Suche kannst Du alle Zahlen mit einer nachfolgenden Maßeinheit

im Dokument finden und das Leerzeichen dazwischen mit einem Achtelgeviert ersetzen.


Die InDesign GREP Suche kann Text-Muster erkennen und ersetzen

Die InDesign GREP Suche kann Text-Muster erkennen und ersetzen

Print-To-Web: Platzierte Bilder und Texte gruppieren und als JPG exportieren

Problem:

Du hast einen fertig gesetzten Katalog mit mehreren hundert Seiten und benötigst

jetzt die Katalogbilder für einen Online-Shop.

 

Lösung

1. Markiere die Bilder und weitere Textrahmen, die Du ebenfalls exportieren möchtest.

2. Exportiere die Auswahl über den Befehl Datei > Exportieren ... > Format (JPG) als JPG.

3. Aktiviere die Option "Auswahl" im Dialog für den JPG-Export.

Du erhältst ein niedrig aufgelöstes JPG mit dem Bildbeschnitt (Bildcut) wie in InDesign definiert.

 

Per Skript kannst Du diese Aktion automatisieren und diesen Export für alle Bilder im Katalog mit nur einem Doppelklick ausführen.

Im Skript lässt sich dann auch der Dateiname der exportierten Datei festlegen.


InDesign JPG Export von Bild und Bildunterschrift

InDesign JPG Export von Bild und Bildunterschrift

Dynamische Beschriftung verwenden


Bilder mit dynamischer Beschriftung

Bilder mit dynamischer Beschriftung

Die Datenzusammenführung für die Katalogproduktion nutzen

Verwende die InDesign Funktion "Datenzusammenführung" um eine CSV-Datei mit den Produkt-Daten mit einem InDesign Layout zu verbinden.

Besonders interessant ist die Möglichkeit, auch variable Bilder einzufügen (s. Abbildung unten).

Mit einem kleinen Skript kannst Du die produzierten Seiten dann als PDF, Snippet oder InDesign Dokument im Hauptkatalog platzieren.


Beispiel-Layouts, die über die InDesign Datenzusammenführung erstellt wurden

Beispiel-Layouts, die über die InDesign Datenzusammenführung erstellt wurden

 

 

Neues Farbfeld im Absatzformat anlegen

Du kannst schon beim Bearbeiten eines Absatzformates ein neues Farbfeld anlegen.

Dafür machst Du einfach einen Doppelklick auf das Symbol für Fläche (s. Abbildung unten) und es öffnet sich der Dialog zum Anlegen eines neuen Farbfeldes.

Du musst also nicht erst den Dialog für das Absatzformat beenden, um eine neue Farbe über die Farbfelder-Palette anzulegen.


Doppelklick auf das Symbol für Fläche öffnet den Farbfeld Dialog

Doppelklick auf das Symbol für Fläche öffnet den Farbfeld Dialog

 

 

Mac: InDesign Prozess mit dem Aktivitätsmonitor analysieren

Wenn Du auf dem MAC häufiger bei InDesign den "SAT1-Ball" siehst, lohnt es sich vielleicht mal, den InDesign Prozess mit dem Aktivitätsmonitor unter die Lupe zu nehmen. Diesen findest Du unter Programme > Dienstprogramme.

Aktiviere den InDesign Prozess (s. Abbildung) und klicke auf den Button "Prozess analysieren" in der Symbolleiste. Das Analyse-Ergebnis kann Dir Anhaltspunkte geben, was InDesign z.Zt. eigentlich gerade so macht.

Taucht z.B. in der Ausgabe der Analyse eine Funktion "CFontFamilyObserver" auf, dann hast Du wahrscheinlich ein Problem mit Fonts.


Den InDesign Prozess mit dem Aktivitätsmonitor untersuchen

Den InDesign Prozess mit dem Aktivitätsmonitor untersuchen

 

 

Hilfslinien in Bibliotheken aufnehmen

Hinzufügen von Hilflininien zu Bibliotheken

Hinzufügen von Hilflininien zu Bibliotheken

Problem:

Hilfslinien lasssen sich nicht per Drag & Drop von der Seite in eine Bibliothek aufnehmen.

 

Lösung:

Über die Optionen der Bibliothek kannst Du den Befehl "Elemente auf Seite XXX hinzufügen". Bei diesem Befehl werden Hilfslinien mit zur Bibliothek hinzugefügt.

 

 

 

 

 

Redakteure wandeln Grafikrahmen in Textrahmen um

Problem:

Du hast ein Layout Objekt angelegt und die Redakteure wandeln das Objekte einfach per Klick in einen Textrahmen um, in dem dann der Cursor blinkt.

 

Lösung (ab InDesign CS4):

Du deaktivierst die Option "Textwerkzeug wandelt Rahmen in Textrahmen um" in den InDesign Voreinstellungen "Eingabe".

 


Screenshot InDesign Voreinstellungen

Screenshot InDesign Voreinstellungen

 

 

Nicht den Kopf verdrehen, sondern die Seite!

Du musst ein hochformatiges Layout im Querformat bearbeiten ? (z.B. ein Poster, welches auf zwei Doppelseiten erstellt werden muss). Dann musst Du nicht den Kopf verdrehen, sondern kannst über die InDesign Seiten-Palette (Bedienfeld) Dein Layout zur Ansicht um 90° drehen. Die Drehung hat keinen Einfluß auf das Druckergebnis, sondern ist nur eine "Ansichtssache".


Drehung einer Seite (ab InDesign CS4)

Drehung einer Seite (ab InDesign CS4)

 

 

Seite drehen und Grundlinienraster verwenden

Bei der Drehung der Seite wird natürlich auch das Grundlinienraster zusammen mit der Seite gedreht. Damit ist das Raster der Seite für neue Textrahmen, die Du aufziehst eigentlich nicht mehr zu gebrauchen.

Aber Du kannst ja für jeden Textrahmen ein eigenes Grundlinienraster definieren (s. Abbildung unten).


Gedrehte Seite und eigenes Grundlinieraster für den Textrahmen

Gedrehte Seite und eigenes Grundlinieraster für den Textrahmen

 

 

Mac OS X: Versteckte Dateien mit der Adobe Bridge sehen

Bisher


Anzeigen von versteckten Dateien im Finder


Anzeigen von versteckten Dateien im Finder